14.07.2013

von B° MS

Die Gelbe Welle fließt

Lückenschluss des Wasserwanderwegs zwischen Bischberg und Wipfeld mit zahlreichen Aktionen vollzogen.

Der Main ist eine viel befahrene Wasserstraße für große Schiffe...

...und kleine Boote

Der Einweihung der Bootsanlegestelle ging eine Talkrunde voraus

v.l.: Dr. Günther Denzler, Florian Töpper, Tamara Bischof, Rudolf Handwerker, Sebastian Remelé und Markus Klingler

Das Publikum - auch das vierbeinige - zeigte sich interessiert

Der "LEADER-Fuchs" Wolfgang Fuchs, der die Förderung auf den Weg gebracht hatte, drückte seine Begeisterung für das Projekt aus

Im Infobereich wurde eine große Bayernkarte mit den Flusswanderstrecken ausgebreitet

Auch für den Nachwuchs gab es Interessantes

Die Blaskapelle Mainberg wartet auf ihren Einsatz

Kurze Einsatzbesprechung zwischen Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann und Weinprinzessin Julia Schneider

Mit vereinten Kräften wurde die Anlegestelle eingeweiht

und das Band durchschnitten

Anschließend folgte das Bootsrennen

Am Sonntag kann ausnahmsweise das Schloss Mainberg besichtigt werden

Ganz offiziell wurde am 12. Juli in Mainberg an der neuen Kanuanlegestelle das LEADER-Projekt entlang des Mains eingeweiht. Neben "Talk am Main", der von Markus Klingele (BR) moderierten Interviewrunde mit dem Schweinfurter OB Sebastian Remelé und den Landräten Tamara Bischof (Kitzingen), Florian Töpper (Schweinfurt), Dr. Günther Denzler (Bambrg) und Rudolf Handwerker (Haßberge), informierten die mit dem Thema befassten Vereine und Verbände an Infoständen. Der Schonunger Bürgermeister Stefan Rottmann begrüßte als Gastgeber zahlreiche Gäste, die anschließend bei Bier, Bratwürsten und Musik bestens unterhalten wurden. Als Höhepunkt nach der Einweihungszeremonie fand ein Wettrennen mit Paddelbooten auf dem Main statt, bei dem auch die meisten der Ehrengäste aktiv teilnahmen. Den Startschuss dazu gab die Wipfelder Weinprinzessin Julia Schneider, die ihre Mainberger Amtskollegin würdig vertrat. Das Rennen gewann übrigens das Boot mit Sebastian Remelé.

Am Samstag, den 13. Juli fanden entlang des Mainabschnitts zwischen Bischberg und Wipfeld ein ganzes Bündel Mitmachaktionen und Feste statt, die zahlreiche Besucher und Interessenten anlockten. Die anliegenden Landkreise und Gemeinden erhoffen sich von der "Gelben Welle" einen Impuls für den Tourismus in der Region. Das Potenzial ist zweifellos vorhanden, bietet diese abwechslungsreiche Landschaft mit idyllischen Naturräumen, weinbewachsenen Hängen, gastfreundlichen Städtchen und Dörfern sowie Burgen und Ruinen sehenswerte Kulissen, die gerade vom Main aus ihren Reiz entfalten. Für die Stadt Schweinfurt erhofft sich der OB, dass der Main im Bewusstsein der Bürger wieder näher an das Stadtleben rückt.

Am Sonntag, den 14. Juli bietet sich die Möglichkeit, das Sorgenkind Mainbergs, das Schloss, zu besichtigen. Um 14 Uhr startet die Führung durch Unterfrankens zweitgrößte Burganlage (Eintritt 4 Euro).

Passend zum Thema

LEADER-Projekt fördert Wassertourismus auf Frankens Lebensader - Eröffnungswochenende am 12. und 13. Juli

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: