17.08.2011

von B° MS / Michael Horling

Ted Garner als Buch

Das bewegte Musikerleben des "Ted Garner": Jürgen Gerner hat seine Geschichten in einem Buch zusammengefasst.

Foto Michael Horling

Mit 66 Jahren fängt auch für Jürgen Gerner das Leben erst so richtig an. Als Karosseriebauer ist der Schweinfurter, der lange schon in Hirschfeld in der Gemeinde Röthlein lebt, in Rente, als Rock'n'Roller aber rein noch gar nicht. Seit vier Jahrzehnten mischt Gerner als "Ted Garner" in der lokalen Szene mit. Unter seinem Pseudonym hat er nun sein musikalisches Leben als Buch veröffentlicht. "Auf den Brettern, die die Welt bedeuten" heißt es und erzählt seine Geschichte, die in den 50ern begann. "Ted and the Hurricanes" nannte sich seine erste Band mit ihm als Frontmann. Als Profimusiker tingelten die Jungs durch Deutschland. Garner richtete sich später ein professionelles Tonstudio ein - und sorgte von Hirschfeld aus mit der Band "Relax" für Hits am Stück. "Ich habe fast jeden Tag ein verrücktes Erlebnis, das ist die Würze in meinem Leben", sagt er, weshalb er die ersten 66 Jahre ganz einfach festhalten wollte.

Gerade für szenekundige Schweinfurter ist das Buch eine Reise zurück in die Vergangenheit. Mit dem "Tivoli" und der "Lilly Marlen" gab es Lokale in der Stadt, in der die angesagtesten Bands auftraten. Gerner erzählt, wie er als "Ted Garner" ("so nenne ich mich, weil es einfach besser klingt!") mit seinen Kumpels zur Musik kam, wie er für die Vorbilder schwärmte, um dann selbst mit immer besserer Ausrüstung auf Tour zu gehen. Einer der ersten Auftritte (damals wurden die Bands für mehrere Abende gebucht) fand in Grafenwöhr statt, auf einem amerikanischen Stützpunkt. An einem Abend fiel dort der Auftritt aus: Es war der 22. November 1963 - US-Präsident John F. Kennedy wurde erschossen... "Die damalige Zeit unterwegs auf Tour war rückblickend das Geilste, was vier junge Musiker auf dem "Highway to hell" erleben konnten."

Die Hurricans spielten mit Drafi Deutscher, als der noch völlig unbekannt war. "Der war als Typ total unmöglich mit seiner Berliner Übergroß-Schnauze. Aber er war einfach saugut", erinnert sich Gerner. Mit anderen Jungs gründete Ted Garner später die Band "The Flaming Stars", traf die "Rattles". Danach stieg Garner bei den "Shades" ein, ehe er Ehefrau Roswitha kennenlernte und mit ihr und anderen Kollegen die ersten Tonstudios einrichtete. Schließlich landeten die Gerners in Hirschfeld, wo anfangs der 80er Jahre die Band "Relax" entstand, die mit Titeln wie "Weil i di mog" oder "Ein weißes Blattl Papier" in Österreich sogar Rang eins und zwei der Charts erklomm. "Als die Jungs von Relax ohne Perspektive so rumhingen, wurde gerade das neue Studio in Hirschfeld fertig. Ich schubste sie ins Studio, gab ihnen "ein weises Blattl Papier" und ließ sie erst wieder heraus, als sie Ihren ersten Hit geschrieben hatten", lacht Gerner / Garner heute.

Viele weitere Produktionen folgten, von denen Jürgen Gerner in dem Buch berichtet. Genauso über Reisen nach Amerika und London, wo es ihn und Roswitha an die Orte zog, an denen einst Elvis Presley und die Beatles ihre Spuren hinterließen. "Sie waren unsere Idole und wir hatten den gleichen Rhtythmus im Blut", sagt er. Später zog es den heute 66-Jährigen als "Ted Garner" wieder zurück auf die Bühne und ins eigene Tonstudio, um CDs aufzunehmen. Und natürlich spielt in "Auf den Brettern, die die Welt bedeuten" auch das "Bambi Kino" eine Rolle, das die Gerners sich in Hirschfeld einrichteten. Ein eigenes kleines Kino in der Provinz....

Zum Buch gibt's auch gleich eine passende CD mit dem gleichen Titel und 14 Songs, die Ted Garner in diesem Jahr in Hirschfeld neu aufgenommen hat. "Auf den Brettern dieser Welt" passt thematisch natürlich am besten, "Doch ich will mehr", "Ich schieße Dir noch eine rote Rose" oder "Angel Eye" heißen andere der Lieder. Den Abschluss bildet mit "Whole lotta shakin' goin' on" ein Titel, der ganz typisch ist für den Rock'n'Roller Jürgen Gerner. Ob es ihn heute ärgert, dass er nicht selbst als Musiker und Sänger den ganz großen Durchbruch schaffte? "Er blieb mir verwehrt, weil ich für diese ungewisse Zukunft zu viele andere Sachen hätte aufgeben müssen, die mir auch sehr am Herzen lagen", sagt er heute. Und mit Blick auf 2021, wenn er dann 76 Jahre alt ist: "So Gott will, werde ich das Gleiche machen wie heute: nämlich Rock'n'Roll - tagsüber im Fitnesstudio und abends im Tonstudio!"

Das Buch ist unter der ISBN 9783842351561 in allen Buchhandlungen sowie im Internet bei Amazon usw. erhältlich. Die CD gibt's als Download ebenfalls bei Amanzon, Musicload usw. oder direkt zu bestellen im Tonstudio Hirschfeld. (www.tonstudio-hirschfeld.de oder www.tedgarner.de)

Passend zum Thema

26 Jahre Kulturhaus: Das Programm des Schweinfurter Jugendkulturzentrums im alten Stadtbahnhof im Mai

"Meine Welt und ich": Führungen zur Ausstellung Wilhelm Kohlhoff noch bis 29. Mai 2011 in der Kunsthalle Schweinfurt

Radelspaß

Radelspaß-Aktionstag am 25. April 2011 lädt alle ein, die Aktivität mit Kultur und Genuss verbinden möchten.

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: