22.12.2018

von JD-B° RB

Die Wildnis mit Spaß und Spannung erleben

Neue WWF-Naturcamps für Kinder und Jugendliche in ganz Europa

Im schottischen Hochland wandern die Jugendlichen zu mystischen Mooren, steinzeitlichen Kultstätten und geheimnisvolle Seen

Durch Wälder streifen und Gipfel erklimmen, die Fjorde Norwegens mit dem Kanu bereisen, im schottischen Hochland zu mystischen Mooren wandern oder in Rumänien die Heimat der größten Bärenpopulation Europas erkunden: Auch 2019 veranstaltet die Naturschutzorganisation WWF Deutschland wieder spannende und lehrreiche Junior- und Jugend-Camps in Deutschland und Europa: Vom hohen Norden über das deutsche Mittelgebirge bis zur Adria ist alles dabei. Während ihres Aufenthalts erleben die Mädchen und Jungen beeindruckende Naturmomente und erfahren zugleich Wissenswertes über das Ökosystem, in dem sie sich bewegen.

Von Spuren lesen bis zur Stand-up-Paddle-Tour

"Die Teilnehmer wollen zurück zur Natur und die Wildnis erleben, neue Erfahrungen sammeln und gemeinsam Herausforderungen meistern", erklärt Nicole Barth vom WWF Deutschland. "Die Kinder und Jugendlichen lernen spannende Fertigkeiten wie das Feuermachen ohne Feuerzeug oder Spuren lesen im Wald." Einige Camps sind sogar mobil. So gehört zum Beispiel eine Rundtour über die Mecklenburgische Seenplatte zum Programm. Auf riesigen Stand-up-Paddle-Boards geht es dabei über die Gewässer. Die Ausrüstung ist immer mit dabei und jeden Abend wird woanders gelagert.

Generationenurlaub mit Lerneffekt

"Wir bieten verschiedene sportliche Aktivitäten an wie Segeln, Schnorcheln oder Kanu fahren, beobachten Tiere in freier Wildbahn und unterstützen mit kleinen und großen Taten die Natur", so Barth. Ziel für die Kinder und Jugendlichen sei es, dass sie das Ausprobierte und Erlernte mit nach Hause nehmen. "Durch die Camps bekommen sie eine neue Perspektive, zum Beispiel zum Thema Plastikmüll", erzählt die WWF-Koordinatorin weiter. Neu im Programm ist ein Großeltern-Enkel-Camp. Dabei sind Großeltern gemeinsam mit ihren Enkeln im Westerwald unterwegs.

Immer gut betreut

Alle Feriencamps sind genau auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnitten. Die Leiterinnen und Leiter verfügen sowohl über Erfahrung in der Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen als auch in der Organisation von Natur-Camps. "Die Betreuer sind geschult in den Bereichen Pädagogik, Biologie und Naturschutz", erklärt Nicole Barth das Konzept. Abwechslung und Abenteuer seien garantiert. Teilnehmen können Kinder- und Jugendmitglieder sowie solche, die es werden wollen. Weitere Informationen und die Anmeldungen gibt es unter wwf-junior.de/camps sowie wwf-jugend.de/camps.

Passend zum Thema

Multimediavortrag und Diashow über Neuseeland am 11. November 2018 im Marmorsaal der Stadt Nürnberg

In Basel startet am 27. Oktober 2018 die älteste Vergnügungsmesse der Schweiz

Bildband von Peter Gebhard: Bulli-Abenteuer – Island. Mit 44 PS über die Insel aus Feuer und Eis

Mehr aus der Rubrik

Bei der Urlaubsbuchung müssen Eltern alle Eventualitäten bedenken

Zum Valentinstag einen romantischen Kurzurlaub verschenken

So macht der Familienurlaub auch Jugendlichen Spaß

Teilen: