13.09.2017

von B° RB

Florian Kohl

Florian Kohl vertritt 2018 erneut die Interessen der Jungen Wirtschaft. Schweinfurter Unternehmer Florian Kohl erneut im Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren

Florian Kohl

Auf der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren in Köln wurde der Schweinfurter Unternehmer Florian Kohl erneut in den Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) gewählt. Kohl ist Inhaber eines Verlages für amtliche Mitteilungsblätter, Partner in einer Agentur für Kommunikation und seit 2012 Mitglied der Wirtschaftsjunioren Schweinfurt. Im Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren ist er im Ressort Innovationen und Ressourcen tätig. 

Seine Amtszeit verlängert sich mit der Wahl um ein weiteres Jahr. Bereits auf der Bundeskonferenz gab Florian Kohl seine Planung für 2018 bekannt: "Ich möchte 2018 neben internen Verbandsprojekten im Bereich Digitalisierung vor allem im Bereich Fehlerkultur arbeiten. Hier muss ein Umdenken stattfinden. In unserer Gesellschaft sind Fehler immer negativ behaftet. Aber gerade durch Fehler kann man Erfahrungen sammeln. Hier möchte ich ansetzen. Der schlimmste Satz im Unternehmen ist: Ich möchte keine Probleme ich möchte Lösungen hören. Eine positive Fehlerkultur ist Teil einer erfolgreichen Strategie." 

Die Wirtschaftsjunioren setzen sich für die Anliegen der jungen Unternehmer und Führungskräfte in Deutschland ein. ?Wir brauchen intelligente Lösungen zur Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, um mehr Menschen eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen. Als Vertreter der jungen Generation fordern wir, dass der Besuch von Kitas und damit der Zugang zu frühkindlicher Bildung in ganz Deutschland kostenlos ist. Außerdem brauchen wir flächendeckend Ganztagsschulen, in denen Kindern und Jugendlichen auch am Nachmittag Unterstützung angeboten werden kann", so Kristine Lütke, die am 1.1.2018 den Vorsitz der Wirtschaftsjunioren Deutschland übernimmt. 

Lütke ist 35 Jahre alt und steht als geschäftsführende Gesellschafterin seit gut 10 Jahren in zweiter Generation an der Spitze eines Familienunternehmens. Mit drei stationären Altenpflegeheimen und einer Dienstleistungsgesellschaft gibt Lütke knapp 100 Mitarbeitern ein berufliches und rund 160 Bewohnern ein persönliches Zuhause.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. 

Bei einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Mrd. Euro Umsatz verantworten sie rund 300.000 Arbeits- und 40.000 Ausbildungsplätze. Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Deutschland Mitglied der mehr als 100 Nationalverbände umfassenden Junior Chamber International (JCI). 

Passend zum Thema

400 qm für neue Ideen und Netzwerke

Sprecher für 500000 junge Unternehmer kommt aus Würzburg. Rechtsanwalt Lexa übernimmt Vorsitz im Lenkungsausschuss der G20-Jungunternehmerallianz

Das sind die fünf Finalisten von CONTENTshift 2017

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: