20.05.2013

von B°-MS

(Quelle: Stattbahnhof Schweinfurt)

Juni im Stattbahnhof

Das Veranstaltungsprogramm des Schweinfurter Jugendkulturhauses im Alten Stadtbahnhof im Juni 2013


Das Juni-Programm:

SA 08.06., 21 Uhr, großer Saal:
Liedermacher-Wettbewerb: Grand Prix de la chanson de Penivision


Seit über 20 Jahren gibt es in Schweinfurt eine Alternative zum meist eher peinlichen Eurovision Song Contest: den PENIVISION SONG CONTEST oder auch GRAND PRIX DE LA CHANSON DE PENIVISION. Bei diesem Liedermacherwettbewerb, der seit 1990 vom Schweinfurter Magazin "Der kosmische PENIS" veranstaltet wird, treffen wahre leidenschaftliche Songwriter auf skurrile und ausgefallene Performer. Jeder Kandidat kann ein Stück von maximal fünf Minuten Länge vortragen, das Publikum entscheidet über die Gewinner. Die Bandbreite dabei reicht von großartigen Stimmen, die Gänsehaut verursachen, über kritische und berührende Beiträge bis zu bemühten Dilettanten, die unverständliche Werke vortragen. Spaß und beste Unterhaltung sind dabei garantiert. Der Ruf des Grand Prix ist inzwischen so gut, dass neben den Lokalmatadoren immer wieder auch Teilnehmer aus Tübingen, Mainz oder Bremen anreisen. Dabei gibt es nur wenige Regeln zu beachten: die Beiträge müssen selbstgeschrieben sein, es dürfen maximal zwei Personen vortragen und der technische Aufwand muss gering sein. Ansonsten ist alles erlaubt, egal welche Instrumente, Sprache oder Accessoires. Die Anmeldung dafür läuft ab sofort, Anmeldeschluss ist der 2. Juni. Das Publikum erhält eine Stimmkarte und entscheidet damit über die besten Melodien, Texte und Darbietungen. Die gekürten Sieger der über dreistündigen Songwriter-Gala gewinnen 100 Euro in bar, ein Musikinstrument und einen Kasten Bier – aber auch die berühmten Penis-Trophäen in Gold, Silber, hautfarben und in allen Größen. Die originellste Show erhält den begehrten Sonderpreis "Das köstliche Riesenleberwurschtbrot".

Beginn im Stattbahnhof Schweinfurt ist um 21.00 Uhr, Anmeldung und weitere Informationen unter kosmischerpenis@freenet.de.


SA 08.06., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Beatclub Schweinfurt
– Techno für Erwachsene.
Der Name ist Programm…


DO 13.06., 20 Uhr, Kneipe:
Kneipenkonzert: Markus Rill solo

Herausragende, bewegende Songs, eine einmalige Raspelstimme sowie stilsichere Variabilität zwischen Rock’n’Roll, Country, Folk und Soul sind die Markenzeichen von Markus Rill. Der in Frankfurt/M geborene Markus Rill hat in Austin/Texas das Songschreiber-Handwerk studiert und in Nashville/Tennessee gelernt, wie sich aus exzellenten Songs herausragende Alben machen lassen. Mittlerweile bewegt sich Rill so sicher und authentisch in der Welt von Roots-Rock und Americana, dass Johnny Cashs Tochter Rosanne Cash seine CDs empfiehlt, internationale Songschreiberwettbewerbe ihn regelmäßig prämieren und Konzertbesucher in ganz Europa und den USA zu Fans werden – egal, ob er solo als charmanter Storyteller auftritt oder mit seiner erstklassigen Band The Troublemakers die Bühne rockt. Neben den bewegenden Songs ist Rills Sandpapierstimme sein größtes Kapital. Bei Balladen dunkel und warm, wird sie bei Rocksongs zum mitreißenden, kraftvollen Organ. Dazu ist er ein fähiger Gitarrist. Rills neues Album "My Rocket Ship" reißt Kritiker und Fans zu Begeisterungsstürmen hin. Von einem "Meisterwerk" schwärmen beispielsweise "Hooked On Music" und "Rocktimes".

Eintritt frei! Spende an den Künstler erwünscht! Bei schönem Wetter im Biergarten!


FR 14.06., 21 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Analkommando, Absturzgefährdet, StuhlprobÄ


Ein Festival der obskuren Bandnamen…
Punk-Konzert mit Analkommando (Deutschpunk aus Kastl/Oberpfalz), Absturzgefährdet (Deutschpunk aus Schweinfurt), StuhlprobÄ (Hardcore-Punk aus Bamberg)


SA 15.06., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Digital-Sound

Techno, Tech-House


DO 20.06., 20:30 Uhr großer Saal:
Konzert: Bouncing Souls


Bouncing Souls also, diese ewig junge Punkband von der Ostküste, seit 25 Jahren aktiv bei gerade mal einer Umbesetzung auf der Schlagzeugposition vor nun auch schon wieder 14 Jahren. Kann jemand, der so solide wirkt, tatsächlich Punk sein? Kann jemand, der sich und den Fans und der Musik seit einem Vierteljahrhundert treu geblieben ist, wirklich rebellisch sein? Eben drum! Stücke wie "Sing Along Forever", "Kate Is Great" oder "The Freaks, The Nerds, And The Romantics" sind absolute Klassiker des Genres, das jüngste Album "Comet" aus dem vergangenen Jahr knüpft genau an die alten Scheiben an. Weil die Bouncing Souls immer das gehalten was sie versprochen haben, weil sie immer ihre Ansichten und Meinungen beibehalten haben, weil sie sich musikalisch zwar weiterentwickelt, den Punk aber immer gespielt haben, sind sie heute immer noch und wieder für eine neue Generation echte und wahre Helden der Aufsässigkeit. Was ganz entschieden noch ins Profil gehört, sind die großartigen Live-Auftritte des Quartetts. Wer so lange Zeit quasi ständig auf Tour war, wer so geradlinig auf die Bühnen tritt, wer so viel Hingabe für seine ebenso leidenschaftlichen Fans zwischen 13 und 45 Jahren mitbringt, kann einfach nur aus einem Konzert ein Erlebnis machen. Das wollen die Bouncing Souls neben ihren erneuten Gastspielen bei Hurricane und Southside auch bei ihrem Auftritt am 20. Juni im Schweinfurter Stattbahnhof unter Beweis stellen.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de


SA 22.06., 20:30 Uhr, kleiner Saal:
Konzert: Veil Of Maya, Iwrestledabearonce, After The Burial

Veil Of Maya (USA) >>> Progressive Death Metal
Progressiver Metal, melodischer Death Metal gemischt mit Thrash Sounds und Hardcore-Brutalität. Geht nicht? Geht doch! Veil Of Maya aus Chicago schaffen es diese und viele weitere Elemente zu vereinen und sorgen damit für einen interessanten Mix, der auch auf ihrem aktuellen Album "Eclipse" deutlich zu hören ist.

Iwrestledabearonce (USA) >>> Mathcore
Nehmt ein Kilo Marshmellows und löst sie in einer Mixtur aus Red Bull und Schwefelsäure auf. Lasst einen tollwütigen Berg-Grizzly das Gebräu durch die Nase ziehen. Pudert ihm dann den Arsch mit Koks, packt ihn in eine Hello-Kitty-Windel, schnallt ihm Black-Metal-Armbänder um und eine Neonweste aus den Restbeständen der Love-Parade. Schmeißt ihm nun eine Torte ins Gesicht, drückt ihm Kopfhörer auf die Ohren, auf denen gleichzeitig Tool und Carcass läuft und nehmt das Tier sodann als Tanzpartner mit in den Salsa-Kurs eurer Schulklasse. Wenn dieser vorbei ist, habt ihr vielleicht eine ungefähre Vorstellung davon, was bei den durchgedrehten Louisiana-Amis von Iwrestledabearonce auf der Bühne abgeht. Man könnte es grob als schrill-experimentellen Math-Metalcore bezeichnen - wenn der Grizzly dazu artgerecht im Zoo bleiben würde.

After The Burial (USA) >>> Progressive Death Metal
Es ist zwar unter Fast-Auskennern zur beliebten Marotte geworden, die After The Burial unter "Deathcore" einzusortieren - das wird den ebenso originellen wie hartsympathischen Minnesota-Amis nur sehr bedingt gerecht. Am simpelsten ist das High-Tech-Gebolze von ATB noch als eingängige Version von Meshuggah zu klassifizieren, denn das Quintett hat den Bogen raus, seine verqueren Songideen zwischen Hypserspeed-Raserei und überraschenden Frickelbreaks mit fast schon klassisch-schönen Melodie-Linien der "Maiden-im-Quadrat"-Schule zusammenzufädeln. Deathgrunts, Blastbeats und Progschübe stolpern nie wirr in die Songs, sondern ergeben immer einen so logischen Sinn, dass man sich After The Burial trotz des hohen Finessen-Levels trotzdem so flockig reinziehen kann wie einen Megadeth-Klassiker. Auch wenn ATB sich mit zeitgemäßen Extrem-Attacken natürlich klar im Metalcore zu behaupten weiß, handelt es sich doch im Kern um die vielleicht beste und eingängigste Tech-Thrash-Band seit den 80ern.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de


SO 23.06., 17:30 Uhr, großer & kleiner Saal:
Konzert: Navigators Birthday Bash AKA the Hardcore Superbowl


Steffen von Navigator Productions feiert seinen 50ten Geburtstag und veranstaltet am 23.06. einen richtig fetten Hardcore-Superbowl:
Es werden 9 Bands zeitversetzt im großen und im kleinen Saal spielen!
Headliner im großen Saal werden Sick Of It All sein!
Die weiteren bestätigten Bands:
- Terror
- Deez Nuts
- Vanna
- Alpha & Omega
- Bane
- Scarred By Beauty
- Panorama Of Destruction
+ 1 weitere Band, die wir noch nicht nennen dürfen...

Dies ist eine einmalige Sache, die Zusammenstellung der Bands findet so auf keinem Festival in Europa statt! Sichert euch schon jetzt die Karten im Vorverkauf, die Veranstalter gehen stark davon aus, dass das Festival ausverkauft sein wird.

Vorverkauf: Schweinfurt: Collibri Buchhandlung, Tourist-Info und Main-Post / Hofheim: Musik Hofmann / Würzburg: Main-Post / sowie bei ALLEN Main-Post Geschäftsstellen mit Ticketservice / Tickets im Internet über www.stattbahnhof.de


SA 29.06., 23 Uhr, kleiner Saal:
Disco: Summa Summarum

Techno

Zum Schweinfurter Kulturhaus Stattbahnhof geht es hier.

Passend zum Thema

Das Veranstaltungsprogramm des Schweinfurter Jugendkulturhauses im Alten Stadtbahnhof im Mai 2013

Am 13. April findet im Stattbahnhof wieder das Newcomerfestival für junge und neue Bands aus Schweinfurt und Umgebung statt.

Mehr aus der Rubrik

Kneipen-/Biergartenkonzert: Tigeryouth. Am MI 31.08., 20 Uhr, Biergarten oder Kneipe, Stattbahnhof Schweinfurt

Gästeführung am 03., 10., 17. und 24. September 2016

Die neue Show der DDC feiert Premiere beim Nachsommer Schweinfurt

Teilen: