28.03.2017

von B° RB

Metal Franconia 2017 – Warm Up Show

Konzerte im Stattbahnhof Schweinfurt am Freitag, 31.03., 20 Uhr, großer Saal

Stattbahnhof Schweinfurt

Warm Up Show zur Einstimmung auf das Metal Franconia Festival am 07./08. April 2017 in Dettelbach. 



Dieversity:
 Melodic Death Metal aus Franken!
 Bereits mit den ersten Demo Songs konnte die Band Dieversity, gegründet 2010 in Rödelsee bei Würzburg, einen Plattenvertrag mit der „7hard–7usmediagroup“unterzeichnen. Ende 2012 veröffentlichten Sie das Debütalbum „Last Day: Tomorrow“ und stießen auf eine Vielzahl positiver Reaktionen.
 

Platz 2 in den amazon.de Charts der Neuerscheinungen und Platz 18 in den allgemeinen Rock/Metal Charts und auch bei den Reviews war man sich durchweg einig: Rock Hard 7,5/10, Powermetal.de 8.5/10, Metalunderground.at 5/5, metal.de 7/10...
Dieversity kann auch live auf Festivals und bei Club Gigs punkten, was die Band unter anderem schon mehrmals zum „Metal Franconia Festival“ brachte. Des Weiteren waren die Jungs beim „Bonebreaker Festival", „Hell'n'Hang Festival", „Rumpsteak Festival“, „Autumn Assault Festival“ und im Jahr 2015 spontan beim „Christmas Bash“ in Geiselwind. 
Anfang 2014 wurde eine kleine Tour durch Franken absolviert, was die Band unter anderem in die Rockfabrik nach Nürnberg brachte.
Kultclubs wie Gunzendorf live, das Sound ́n ́Arts oder die Disco Y bei Neumarkt, stehen ebenfalls auf der Referenzliste der sechs Franken, sowie ein Gig in Polen im Klub Liverpool 2016.
 Mit dem aktuellen Album „Re/Awakening“, welches am 11.09.2015 veröffentlicht wurde, hat die Band nochmal eine Schippe bezüglich Sound und Songwriting draufgepackt.
Die bisherigen Feedbacks auf das neue Material lässt die Band freudig und erwartungsvoll in die Zukunft blicken.



Goregonzola:
 Fünf geschmacksneutrale, teils übergewichtige Franken, die eigentlich in anderen Bands und Projekten ihr Dasein als Metal-Fanatiker ausleben. Wir freuen uns auf die Herren Gorebatschow, Flesh Goredon, Igore, Gregore und Al Gore!
Auf irgendeinem Festival ist es irgendwann geschehen: im absoluten Open-Air-Zustand entstand der Name Goregonzola. Ein Album-Titel war auch schnell gefunden: "Bis Ahner Grind". Und es kam, wie es kommen musste. Aus purer Langeweile und Freizeit wurden erste Songs geschrieben und online gestellt. Es folgte die erste Gig-Anfrage, also musste Flesh Goredon kompetente Mannen um sich sammeln um der Vewirklichung dieses Projektes ein Gesicht zu geben. Am 19.02.2010 war es dann soweit, der erste Gig mit Rompeprop, Cliteater und Rectal Smegma plus Release des Demos. Kurz darauf durfte man sogar im Vorprogramm von Dying Fetus und Origin ran und am Way Of Darkness Festival den Leuten den Schlaf aus den Augen knüppeln.
Nun sind Goregonzola unterwegs um die Welt zu erobern...vielleicht!

Enchiridion:
Hier prallen die Brachialität und Dynamik von Death Metal und ein einzigartiges Melodieuniversum zusammen! Die Franken bewiesen bereits mit der im Juni 2014 erschienenen EP „Silent Death Curse“ ihren aus dem Konvolut von Melodic Death Metal-Bands herausstechenden Stil ihr Songwritingtalent. Ganz klar vom modernen Einheitsbrei abhebend und mit eindeutigen Einflüssen aus Thrash- und Death Metal vereinen sich hier ausgeprägte, aggressive Gitarrenriffs mit einem ganzen Arsenal aus eingängig-melancholischen bis hin zu mitreißend-epischen Melodien.
Die einzigartigen Vocals von Rhythmusgitarrist Louis Friedrich, unterstützt von brutalen Deathgrowls von Philipp Grehl an der Lead-Axt, geben dem ganzen harmonischen Soundspektrum dann noch das gewisse Etwas für den einnehmenden Stil der Band. Cleanvocals? Fehlanzeige!
Hier trifft das Songwritingtalent und das Melodieverständnis der beiden Gitarristen und Sänger auf die Aggressivität und Heavyness von Drummer Stephan Funck und Bassist Tobias Radler.
Der Zuhörer wird eingeschlossen in eine Klangwelt, deren Charme von postapokalyptischer Stimmung und dieser umfangreichen Soundwand seines Gleichen sucht.
Seid also bereit, wenn Euch Gänsehaut-Feeling und der Drang zum „Sau-raus-lassen“ die Hand reichen und Euch in diese Berg-und-Tal-Fahrt der Gefühle mitreißen!

Skeleton:
In der unterfränkischen Metal-Szene bereits seit Jahren als erfolgreiche Cover Band bekannt, formierte sich die Truppe Anfang 2013 neu. Ziel war es, den bereits länger gehegten Wunsch umzusetzen, mit eigenen Songs auf der Bühne zu stehen.
Dabei decken die fünf Schweinfurter die komplette Bandbreite des Metal ab. Tiefe Gitarren, aggressive Riffs und trocken brutale Drums bilden das Fundament von Skeleton. Es bleiben vor allem die situativ in Szene gesetzten Melodiebögen sofort im Ohr. Der Gesang spannt dazu gekonnt den Bogen zwischen tadelloser Härte und Gänsehautrefrains und zeichnet somit den Sound der Band aus.
Live erwartet dem Hörer ein professionelles Paket, dass sich sehen und hören lassen kann. 

Vom technisch schnellen Nackenbrecher, über den stampfenden Midtempokracher bis hin zu langsamen, düsteren Klängen und Mitsingrefrains – es bleiben keine Wünsche offen und es gibt eine Menge zu entdecken.
Skeleton lädt zu einer anständigen Party ein, die keiner verpassen sollte. Es gilt mehr denn je der Slogan der Band:
 Bang your bones!

Passend zum Thema

BAROCK kommen am 6. Januar 2017 in die Würzburger Posthalle

Konzert: Born From Pain, Harm/Shelter, Last Hope. Im Stattbahnhof Schweinfurt am Dienstag, 27.12., 20 Uhr, großer Saal

Subway To Sally, Eluveitie, Lord of the Lost und Vroudenspil kommen zur "Eisheiligen Nacht" am 27. Dezember 2016 in die Würzburger Posthalle

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: