17.10.2014

von B° MS

(Quelle: Kunsthalle Schweinfurt)

Pathos und Verwandlung

Ausstellung in der Kunsthalle Schweinfurt: Helmut Pfeuffer - Retrospektive 50 Jahre Malerei von 17.10.2014 – 22.2.2015

"Eisbach", 1986

Unter dem Titel "Pathos und Verwandlung" zeigt die Ausstellung in der Kunsthalle Schweinfurt (17.10.2014-22.02.2015) und in der Städtischen Galerie Rosenheim (20.03.-26.04.2015) Gemälde von Helmut Pfeuffer aus rund 50 Jahren. Ausgestellt werden Werke aus dem Besitz des Künstlers und aus Privatsammlungen, die bisher nicht oder nur selten zu sehen waren. Der unbeirrt figürlich arbeitende Maler zieht in dieser Retrospektive eine Bilanz seines Lebenswerkes.

Die Liste der Exponate reicht von den frühen Landschaften mit den in rauschhaften Farben inszenierten Wolkenformationen über die zeitkritischen Figurenbilder zu den Krankheit und Hysterie thematisierenden Körperbildern der siebziger Jahre. Es folgen die Frauenakte, deren erotische Ausstrahlung der Maler mit großen, zugleich sensiblen Pinselgesten auf die Leinwand gebannt hat. Ein besonderer Aspekt von Gewalt spiegelt sich im Thema Stiere, deren geschlachteten Körpern Pfeuffer regelrechte Altarbilder gewidmet hat. In seinen traumatischen Landschaften seit den siebziger Jahren versteht der Maler diese ebenfalls als tote, von uns Menschen geschundene Körper. In den achtziger Jahren begann Helmut Pfeuffer in seinen großformatigen, oft mehrteiligen, ganz aus der Farbe entwickelten Körperlandschaften den Zwang zur Scheidung von Körper oder Landschaft zunehmend abzustreifen. Selbst dort, wo sich in den von Gustav Mahlers Musik inspirierten, späten Sturzfiguren Körperliches geradezu aufzudrängen scheint, verflüchtigt sich, ein Wort von Anton Webern zu Mahler aufgreifend, das Tatsächliche und bleibt am Ende die in reifer Malerei sublimierte reine Idee.

Helmut Pfeuffer wurde 1933 in Schweinfurt geboren. Von 1956-58 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, anschließend ab 1958 bis 1960 an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit 1960 ist er als freischaffender Maler tätig und lebt seitdem in Süddeutschland. 1963 entstehen erste Figurenkompositionen (kritische und erotische Bildthemen), 1967/68 erste Bilder zum Thema "Sturz" gefolgt von mehrteiligen Bildern über Krankheit und Verletzungen. 1969 beginnt Helmut Pfeuffer mit der Reihe der "Organischen Landschaften", 1972 folgt ein Bilder- und Radierzyklus über "Hysterie". In den 1970er Jahren entstehen Arbeiten zu den Themen "Körperdemonstrationen", "Stiere" und "Körperlandschaften" sowie "Pathetische Figuren". 1980 erhält Pfeuffer den Förderpreis der Stadt München für Malerei und 1985 wird eine erste Retrospektive im Museum Villa Stuck in München gezeigt. 1987 Beginn der Arbeit am "Mahler-Zyklus", 1993 Figuren-Triptychon "Metamorphose", 1993-95 Arbeit an den Bildern der Serie "Lilith", seit 1999 entstehen Landschaften der Serie "Crete".

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Helmut Pfeuffer, Elisabeth Rechenauer, Erich Schneider und Herbert Schneidler, der an der Kasse zum Preis von 17,50 Euro erworben werden kann.

Museumspädagogische Begleitprogramm:

Do 06.11.2014, 19 Uhr Bilder einer Ausstellung - Konzert
Frei nach dem Motiv von Modest Mussorgsky laden der MuSe Schweinfurt und eine von Margarita Afanasjew gegründete Sänger-Gruppe in die Kunsthalle zum Konzert ein. "Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen" (J.W. v. Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre). Diesem Goethe‘schen Wunsch gemäß präsentiert die internationale Sängergruppe Lieder aus den verschiedensten Kulturkreisen, zu Gemälden der Sonderausstellung "Helmut Pfeuffer". Konzert unter der Leitung von Margarita Afanasjew im Rahmen der Interkulturellen Wochen. Eintritt frei.

Do 04.12.2014, 18 Uhr Abendführung
Öffentliche Führung in der Kunsthalle, Rundgang mit dem Themenschwerpunkt "Die Sonderausstellung Helmut Pfeuffer". Mit Gabriele Hendges M.A. Führung 1,50 €, Eintritt frei

Do 08.01.2015, 18 Uhr Abendführung
Öffentliche Führung in der Kunsthalle, Rundgang mit dem Themenschwerpunkt "Die Sonderausstellung Helmut Pfeuffer". Mit Gabriele Hendges M.A.
Führung 1,50 €, Eintritt frei

So 25.01.2015, 15 – 16.30 Uhr "Abstrakt ist schön"
Führung mit inhaltsbezogenem Tanz in der Dauerpräsentation "Wegmarken" und  in der Sonderausstellung "Helmut Pfeuffer". Mit Friederike Kotouc, Museumspädagogin, und Heike Meidel-Masuch, Tanzpädagogin, in der Kunsthalle Schweinfurt. 5 €.

Passend zum Thema

Nur noch bis 14. September 2014: Ausstellung Christoph Brech in der Kunsthalle Schweinfurt

Landschaftsmalerei aus der Sammlung Joseph Hierling in der Kunsthalle Schweinfurt, Tiefparterre von 11. Juli – 2. November 2014

"Abstrakt ist schöner" – Glanzlichter der Kunsthalle Schweinfurt – aktuelle Dauerausstellung

Mehr aus der Rubrik

Grenzüberschreitungen sind die Triebfedern des Nachsommer Schweinfurt, musikalisch und in der Wahl der Spielstätten. Auch in diesem Jahr präsentiert das „Festival der Grenzüberschreitungen“, seit nunmehr 17 Jahren fester Bestandteil der fränkischen

 

Kulturlandschaft, wieder ein spannungsvolles Programm zwischen Jazz, Klassik, Weltmusik und Percussion – 2016 mit einer Extraportion Frauenpower!

 

Teilen: