Ebracher Hof

Nur ein paar Minuten vom Marktplatz entfernt ist der Ebracher Hof im Stadtteil Zürch zu finden. Das imposante Renaissance-Gebäude mit seinen mächtigen Vollgeschossen mit Natursteinaußenmauern, den drei Ebenen, die von riesigen Holzsäulen getragen werden, und das steile Satteldach mit seinen prächtigen Giebeln ist eine architektonische Sehenswürdigkeit der Stadt Schweinfurt.

Seine Geschichte geht bis ins Jahr 1431 zurück. Damals kaufte das Zisterzienserkloster Ebrach das Grundstück und errichtete darauf eine Zehntscheune, die später das Hauptgebäude einer ganzen Hofanlage mit Miet- und Pfründnerwohnungen, Waisen- und Krankenhaus war. Auch aus dieser Zeit stammt die Kapelle im Obergeschoss, das heutige literarische Kabinett der Stadtbücherei.

Im sog. Markgräfler Krieg (1554) brannte diese Hofanlage jedoch bis auf die Außenmauern aus und erst 1578 erfolgte ein Wiederaufbau.

Der damals Amtshof genannte Gebäudekomplex diente in der Folge als Lagergebäude für Wein und Getreide, die vermutlich auf dem nahe gelegenen Main von den klostereigenen Besitztümern aus Ebrach heruntergebracht wurden.

Durch die Säkularisation 1802 wurde der Besitz dem Kloster enteignet und 1804 übernahm eine Hospitalstiftung die Gebäude als Waisenhaus.

Nach dem II. Weltkrieg wurde kurzzeitig ein Möbellager daraus, andere Nutzungszwecke folgten. Das Gebäude stand sehr lange leer und so entschied man, hier der Stadtbücherei ein neues Domizil zu geben. Der Spatenstich für die Umsetzung erfolgte im November 2004 und 2007 konnte die Bücherei ihr neues Zuhause beziehen.

Kontakt:

Stadtbücherei Ebracher Hof
Brückenstraße 29
97421 Schweinfurt
Tel   09721/51-7969
Fax  09721/51-8897969






Teilen: