Baudenkmäler in Schweinfurt

Marktplatz

Wer die erhaltenen historischen Baudenkmäler Schweinfurts betrachtet, mag erahnen, welche Schätze durch die Zerstörung der Stadt im letzten Weltkrieg verloren gingen. Wie überall in Deutschland findet man etliche "Bausünden" im Stadtzentrum, doch wird versucht, diese langfristig zu beseitigen.

Mit der Entwicklung zur modernen Stadt nehmen auch gelungene moderne Bauwerke wie das Museum Georg Schäfer einen hohen Stellenwert ein und zählen ebenso zu den Sehenswürdigkeiten wie das historische Erbe.

Rathaus

Rathaus

An der Südseite des Marktplatzes steht mit dem historischen Rathaus das wohl bedeutendste und schönste Gebäude der Stadt.

Rückert-Denkmal

Rückert-Denkmal

Das Rückert-Denkmal dominiert den beeindruckend weiträumigen Marktplatz. Oben auf dem Sockel thront der bekannteste Bürger der Stadt und wacht über Schweinfurts gute Stube.

Altes Gymnasium

Altes Gymnasium

Direkt am Martin-Luther-Platz vor der imposanten St.-Johannis-Kirche gelegen ist das Alte Gymnasium eines der wichtigsten Bauwerke der deutschen Renaissance von 1582/83. Seit 1934 ist das Alte Gymnasium Sitz des Heimatmuseums. 

Bauschenturm

Bauschenturm

Dr. phil. et. med. L. Bausch ließ das Bürgerhaus am Rossmarkt in den Jahren 1610/18 errichten. Sein Sohn, Begründer der heute ältesten noch bestehenden naturkundlichen Akademie der Naturforscher "Leopoldina", nutzte den Turm des Wohnhauses als Sternwarte.

Ebracher Hof

Ebracher Hof

Direkt neben dem Museum Georg Schäfer und nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt ist der Ebracher Hof eines der wichtigsten Renaissance-Bauwerke der Stadt.

Kunsthalle

Kunsthalle

Errichtet wurde das Ernst-Sachs-Bad in den Jahren 1932/33 nach Plänen von Prof. Roderich Fick aus München. Der Bau ist heute eine Kunsthalle für zeitgenössische Kunst mit ständiger Sammlung und Wechselausstellungen.

Schrotturm

Schrotturm

Seit fast 400 Jahren prägt der Schrotturm das Gesicht der südlichen Altstadt. Im 19. Jhdt. diente der Turm zur Herstellung von Schrotkugeln und erhielt dadurch seinen Namen sowie fünf zusätzliche Geschosse.

Schranne

Schranne

Die Schranne am Roßmarkt wurde erbaut im Jahre 1560 und diente ab 1606 als Bürgerhof sowie als Lagerhaus. Auf der dem Roßmarkt zugewandten Seite ist an der Schranne der Schweinfurter Stadtadler befestigt.

Zeughaus

Zeughaus

Das Zeughaus ist eines der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Baudenkmäler Schweinfurts. Es wurde in den Jahren 1589–91 errichtet, um als Waffenarsenal und Lagerhaus der Reichsstadt zu dienen.

Stadtmauer

Stadtmauer

Die historische Stadtmauer ist in weiten Teilen erhalten und in den letzten Jahren sehr gelungen restauriert worden. Vor allem der Untere Wall mit den Pulvertürmen bildet eine attraktive Fotokulisse.

Zürch und Krumme Gasse

Zürch und Krumme Gasse

Diese Bereiche östlich des Marktplatzes gehören seit der Sanierung der 80er und 90er Jahre zu den schönsten wiedererstandenen Zeugnissen der mittelalterlichen und reichsstädtischen Vergangenheit.

Spitaltorbrücke und Jungfernkuss

Spitaltorbrücke und Jungfernkuss

Diese eindrucksvollen Reste der westlichen Stadtbegrenzung liegen etwas versteckt am neuen Verlagsgebäude an der Schultesstraße. Um den Junfernkuss ranken sich zahlreiche schauderhafte Legenden.

Peterstirn

Peterstirn

An Schweinfurts östlichem Stadtrand grüßt von oberhalb der Weinberge ein burgartiger Bau. Hier auf der Peterstirn stand im frühen Mittelalter eine bedeutende Burg, später ein Kloster.

Teilen: